Kampf gegen Rechts

 
 

Die Jusos Braunschweig haben am 07. April zunächst an einer Demonstration gegen den Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen und einer Demonstration gegen eine Kundgebung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) teilgenommen. Anschließend hat der Super-Juso-Tag des Juso-Bezirks Braunschweig stattgefunden, bei dem ebenfalls das Thema Rechtsextremismus im Mittelpunkt gestanden hat.

 

Bereits am Morgen des 07. Aprils haben sich einige Jusos getroffen, um gemeinsam mit anderen Demonstrant*innen vor der Braunschweiger Stadthalle gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen zu protestieren. Danach hat eine weitere Demonstration stattgefunden, die sich ebenfalls gegen eine Veranstaltung einer Partei aus dem rechten politischen Spektrum gerichtet hat. Mehrere Hundert Teilnehmer*innen haben gegen eine Kundgebung der NPD am Hauptbahnhof Braunschweig demonstriert. Ein breites Bündnis aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren wie Parteien und Gewerkschaften hat bei der Veranstaltung mit Reden und Live-Musik gezeigt, dass es keinen Platz für rechte Hetze in unserer Gesellschaft gibt. “Dass so viel Personen an beiden Demonstrationen teilgenommen haben zeigt, dass große Teile unserer Gesellschaft mit den rechtsextremen und menschenverachtenden Positionen von AfD und NPD nicht einverstanden sind. Um dies zum Ausdruck zu bringen, habe auch ich teilgenommen“, sagt Eike Vogt, stellvertretender Vorsitzender des Juso-Unterbezirks Braunschweig. In der Schlossstraße 8 in Braunschweig hat anschließend der Super-Juso-Tag begonnen, bei dem eine sogenannte Stammtischkämpfer*innenausbildung das Schwerpunktthema gebildet hat. Mirko Kruse von den Jusos Bremen-Stadt hat den Teilnehmer*innen erläutert, in welcher Art und Weise Personen aus dem rechten politischen Spektrum argumentieren und wie man dagegen argumentieren kann.  “Nach dem Workshop fühle ich mich deutlich besser vorbereitet auf Diskussionen mit Rechtsextremen als früher. Besonders lehrreich war eine Übung, in der man gegen eine Stammtischparole, die von einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner vertreten wurde, argumentieren musste“, meint Eike Vogt. Zu Ende gegangen ist ein langer Tag für die Jusos beim gemeinsamen Grillen

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.