Nachrichten

Auswahl
Hp3
 

Landtagskandidaten zu Gast bei den Jusos

„Jüttner ist verlässlich“
Die drei Braunschweiger Landtagskandidaten der SPD stellten sich bei den Jungsozialisten in der SPD (Jusos) vor. Vor über 20 Genossinnen und Genossen sprachen die Kandidaten Klaus-Peter Bachmann (MdL), Kirsten Kemper und Dietmar Schilf über ihre Ziele und Vorhaben sowie über die derzeitige Landespolitik und klärten die Frage: Mit welchen Themen können die SPD-Kandidaten im Wahlkampf punkten? mehr...

 
Vortrag 3c
 

Roter Salon Rente

In unserem "Roten Salon" am 16. Mai 2007 hatten wir erneut einen kompetenten Referenten zu Gast: Mit Dr. Ralf Kreikebohm - Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Hannover-Braunschweig - sprachen und diskutierten wir über die Probleme des deutschen Rentensystems und mögliche Lösungsansätze. mehr...

 
Boehning3a
 

Björn Böhning in Braunschweig

Bei der zweiten Diskussionsveranstaltung der Braunschweiger Jusos um das neue Grundsatzprogramm der SPD war am Mittwoch, den 9. Mai 2007, der Juso-Bundesvorsitzende Björn Böhning zu Gast in Braunschweig. Gemeinsam haben wir über die Inhalte des Bremer Entwurfs diskutiert und Ansprüche an ein sozialdemokratisches Grundsatzprogramm gestellt. In seinem Referat über ein neues SPD-Grundsatzprogramm befürwortete er unter anderem die Aufstellung fester Kriterien für den Einsatz der Bundeswehr in Krisengebieten und eine stärkere Kontrolle der internationalen Finanzmärkte. mehr...

 
 

Roter Salon - Rechtsextremismus I

Reinhard Koch bei den Jusos Braunschweig
Kürzlich zu Gast auf Einladung der Jusos und des Arbeitskreises Migrationspolitik im Unterbezirk Braunschweig war der Leiter der Braunschweiger Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt (ARUG) Reinhard Koch. Thema seines leider hoch aktuellen Vortrages: "Rechtsextremismus- welche neue Strategien haben die Rechten?" mehr...

 
 

PR-Seminar der Jusos

Vielen wird es bekannt vorkommen: Man berät in nicht enden wollenden Versammlungen komplizierte Angelegenheiten und brütet in ausgedehnten Nachtsitzungen über nicht minder komplizierte Anträge. Häufiges Ergebnis: Noch nicht einmal die eigenen Leute verstehen einen. In ernüchternden Momenten wie diesen bekommt man als Genosse eine leise Ahnung davon, wie es um die Vermittlung der eigenen Politikinhalte nach "Außen" bestellt ist. mehr...