Verbandsaufbau

1. Entscheidungsgremien

Verbandsaufbau
1.1. Arbeitsgemeinschaft

Die kleinste Untergliederung ist die Juso-Arbeitsgemeinschaft. Sie ist in den Stadtteilen bzw. Städten und Kommunen aktiv und leistet dort die Arbeit "vor Ort". Ihre Mitglieder nehmen an den Unterbezirksausschüssen und - konferenzen entweder als Delegierte oder im Vollversammlungsmodus teil. In den regelmäßig stattfindenden AG-Sitzungen werden Projekte im Detail geplant und ausgearbeitet. Der AG-Vorstand wird von den Mitgliedern gewählt und vertritt die Arbeitsgemeinschaft nach außen und höhere Ebenen (Unterbezirksebene).

Wir in Braunschweig sind nicht in einzelnen Arbeitsgemeinschaften sondern zentral organisiert. Dadurch wird jedem aktiven Juso die Möglichkeit gegeben, sich gleichermaßen in Diskussionen zur inhaltlichen Positionierung des gesamten Juso-Unterbezirks zu beteiligen wie ein Vorstandsmitglied.

1.2.1. Unterbezirkskonferenz

Die Unterbezirkskonferenz (kurz: UBK) wählt den Unterbezirksvorstand und kontrolliert seine Arbeit. Sie entscheidet außerdem über die Grundsätze der Politik des Unterbezirks, indem sie unter anderem das Arbeitsprogramm beschließt. Sie wählt die Delegierten für die Juso-Bezirks- und Landeskonferenz sowie Delegierte für den Juso-Landesausschuss, den SPD-Unterbezirksparteitag und SPD-Unterbezirksausschuss.

1.2.2. Unterbezirksvorstand

Der Unterbezirksvorstand (kurz: UBV) hat die Aufgabe, alle Juso-Aktivitäten im Unterbezirk zu vernetzen. Er ist für die organisatorischen Aufgaben zuständig und bereitet die Diskussionen der Ausschüsse vor. Ihm obliegt die Kontrolle für die Umsetzung der gefassten Beschlüsse und vergebenen Aufgaben. Außerdem vertritt er den Unterbezirk gegenüber der Partei und der Öffentlichkeit.

1.3. Bezirkskonferenz

Die Bezirkskonferenz (kurz: Beko) wählt den Bezirksvorstand und kontrolliert seine Arbeit. Sie entscheidet außerdem über die Grundsätze der Politik des Bezirks, indem sie unter anderem das Arbeitsprogramm beschließt. Sie wählt die Delegierten für den Bundeskongress und Bundesausschuss.

Die Bezirkskonferenz des Bezirks Braunschweig besteht aus Delegierten, die aus den Unterbezirken Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Osterode, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg gewählt und entsandt werden. Die Bezirkskonferenz findet in der Regel einmal im Jahr statt.

1.4. Landeskonferenz

Die Landeskonferenz (kurz: Lako) kontrolliert die Arbeit des Landesvorstandes und wählt diesen zugleich. Die Grundsätze der Juso-Politik auf Landesebene werden festgelegt.

Die Niedersächsische Landeskonferenz besteht aus Delegierten, die von allen Niedersächsischen Unterbezirken gewählt und entsandt werden. In der Regel kommt die Landeskonferenz einmal im Jahr zusammen.

1.5. Bundeskongress

Der Bundeskongress (kurz: Buko) ist das oberste Beschlussgremium der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten. Er kontrolliert die Arbeit des Bundesvorstandes und des Bundesausschusses, beschließt gestellte Anträge und wählt den Bundesvorstand, sowie den oder die BundesgeschäftsführerIn.

Der Bundeskongress setzt sich zusammen aus 300 gewählten Delegierten. Diese Delegierten werden auf einer Bezirks- oder Landesdelegiertenkonferenz gewählt. Jeder Bezirk / Landesverband erhält 3 Grundmandate, die übrigen Mandate werden entsprechend der Zahl der SPD-Mitglieder bis zum Alter von 35 Jahren auf die Bezirke / Landesverbände verteilt. Die Mitglieder des Bundesausschusses und des Bundesvorstandes, sowie der/die BundesgeschäftsführerIn nehmen am Buko ohne Stimmrecht teil. Der Bundeskongress findet jährlich statt. Er wird vom Bundesvorstand unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung einberufen. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Delegierten anwesend ist. Auf Beschluss von Zweidrittel der Mitglieder des Bundesvorstandes oder der Mehrheit der Bezirke / Landesverbände ist ein außerordentlicher Bundeskongress einzuberufen.

 

2. Geschichte der Jusos

Von den Anfängen der Arbeiterjugendbewegung bis zu den Jungsozialisten in der SPD von heute ist es eine mehr als 100 Jahre lange bewegte Geschichte. Deren wichtigste Etappen könnt ihr in einem PDF-Dokument herunterladen. Am Ende des Dokuments findet ihr einige Literaturtipps - für alle, die mehr wissen wollen und das Geschriebene kritisch hinterfragen wollen.