„Wir ziehen’s durch“ – Jusos disktutieren mit Dr. Carola Reimann, MdB über die Legalisierung von Cannabis

 
 

Auf ihrer Jahresauftaktveranstaltung am 13. Januar 2016 diskutierte die SPD-Jugendorganisation (Jusos) mit der Braunschweiger Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexpertin Dr. Carola Reimann über Möglichkeiten, Chancen und Risiken zur Legalisierung von Cannabis. Neben ihr stand den aktiven Jusos mit Tobias von Gostomski der stellvertretende Landes-Chef der Jusos für Fragen und Anregungen zur Verfügung, der das Thema bereits seit Jahren begleitet.

 

„Dass rund drei Millionen Konsumentinnen und Konsumenten von Cannabis in Deutschland kriminalisiert werden, können wir nicht akzeptieren“, beginnt von Gostomski die Debatte. Die Jusos haben deshalb einen Beschluss gefasst, der vorsieht, dass der Konsum, Anbau und staatlich kontrollierte Handel in Deutschland legalisiert werden soll. Das begründet von Gostomski wie folgt: „Derzeit gibt es einen Schwarzmarkt, auf dem die Qualität der Produkte nicht kontrolliert werden kann.“ Folgen seien laut dem stellvertretenden Juso-Landesvorsitzenden unnötige Gesundheitsschäden für die Menschen, die die Droge bewusst und verantwortungsvoll konsumieren möchten. „Wir hingegen stehen für einen angemessenen Verbraucherschutz, der durch staatliche Aufklärungskampagnen zum Thema Drogenkonsum begleitet werden muss. Verbote, die mit staatlichen Repressionen verbunden sind, tragen zur gesellschaftlichen Aufklärung nichts bei“, so von Gostomski weiter.

Cannabis_02

Tobias von Gostomski und Manon Luther im Gespräch mit Dr. Carola Reimann

Dr. Carola Reimann sprach sich als Bundestagsabgeordnete für eine Fortsetzung eines innerparteilichen Dialogs zu diesem Thema aus, der von den Jusos angestoßen wurde. „Hier gibt es bereits ein Forum auf Landesebene, welches in diesem Jahr eine Position hierzu erarbeiten wird.“ Unabhängig von diesem Ergebnis erklärt Reimann, dass sie die Chancen für eine Gesetzesänderung aufgrund der Tatsache, dass sich die Union als Koalitionspartner im Bund äußerst zugeknöpft gibt, eher gering ist.

Doch für die Jusos war am Ende eines informativen und spannenden Abend fest: „Wir bleiben dran und ziehen’s durch.“ Für eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland.

Zum Beschluss der Jusos Braunschweig als weitergehende Informationen:

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.