Die Jusos Braunschweig und der Bücherwum luden ein zu "Lesen gegen Überwachung"

Lesung gegen Überwachung Flyer
 
 

Am Dienstag fanden anlässlich des "Safer Internet Day" in 22 Städten zeitgleich Lesungen statt. In Braunschweig luden die Jusos zusammen mit dem Bücherwurm in den Saal der SPD im Magniviertel.

 

In gespannter und zugleich gemütlicher Atmosphäre tauschten sich die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus, lasen aus "Angriff auf die Freiheit" von Ilija Trojanow und Juli Zeh sowie dem regionalen Magazin "Create38" und sprachen über Dave Eggers' "The Circle". Die Diskussion entspann sich über gute zwei Stunden und deckte verschiedenste Themen ab: von der Abschaffung des Bargelds über das Tragen von Fitnesstrackern gegen günstigere Krankenkassenbeiträge bis hin zur Vorratsdatenspeicherung und der Frage, wie man Politiker dazu bekommt, dass sie nicht nur auf Lobbyisten, sondern auch auf weite Teile der Bevölkerung hören, die keinen unmittelbaren Einfluss auf politische und wirtschaftliche Entscheidungen haben.

"Dass heute so viele interessierte Menschen gekommen sind, um über Technik und die Politik zu reden, und darüber, wo es in Zukunft hin gehen kann oder besser nicht sollte, hat mich sehr glücklich gemacht", so Erika Witt, Juso und Organisatorin der Veranstaltung. Witt weiter: "Es sind dabei einige gute Ideen entstanden, über die wir weiter reden werden und die man zumindest ansatzweise umsetzen kann, um Politik wieder nahbarer werden zu lassen."

Lesung gegen Überwachung

Enrico Hennig, Vorsitzender der Jusos Braunschweig ergänzte: "Wir sind ja nicht für uns selbst politisch aktiv, sondern für die Menschen in Braunschweig. Dabei ist es wichtig, dass man auch mit ihnen spricht und herausfindet, wo der Schuh drückt. Durch die positive Resonanz der Gäste bestärkt, werden wir in den nächsten Monaten sicherlich noch weitere Veranstaltungen anbieten."
 

Initiiert und unterstützt wurden die Lesungen in ganz Deutschland durch den Verein Digitalcourage.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.